Oldenburgischer Adel

Adelsfamilien im Herzogtum Oldenburg

Notizen


Treffer 51 bis 100 von 491

      «Zurück 1 2 3 4 5 6 ... 10» Vorwärts»

 #   Notizen   Verknüpft mit 
51 Angeblich soll er die Lohburg bei Bakum gegründet haben. Diese war aber 1188 im Besitz von Graf Heinrich von Dale, Erbe seiner Mutter Gräfin Hedwig von Ravensburg. von Schagen, Giselbert (I827)
 
52 Angehörige werden hier nicht mehr erfasst.

Er könnte der Vorfahr von Hans Rowolt, 1585 Bürger in Hameln, sein. Weitere, im selben Buch genannte Personen sind:
1600 Haus von Rowoldts Erben in Goslar
1602 Jost Rowoldt in Hildesheim
1621 Margarete Rohewolts, Neubürgerin in Goslar
1634 Hinrich Ruwolt, Bürger in Hildesheim
1689 Jobst Heinrich Rohwoldt in Hannover
1778 Dorothea Marie Rohwoldt, Bürgerin in Goslar 
Rowold, Erik (I479)
 
53 Aus der Familie Syassen? Diese lebte damals auf Gutzwarden. von Gutzwarden, Gele (I127)
 
54 Beruf vermutet! Stöver, Dierk (I413)
 
55 Da bei den Kindern keine eigene Verbindung zum Adel erkennbar ist, werden sie hier nicht mehr aufgeführt. G.J. Familie F361
 
56 Da das Gericht auf dem Desum zeitweise auch für Wildeshausen zuständig war und dort auch öfters tagte, könnte dieses Haus damit in Verbindung stehen, dass der Vater Everd schon dort während der Gerichtszeit wohnte. Vielleicht war auch Gerd noch Mitglied im Gericht und benutzte dann ebenfalls dieses Haus als Wohnstätte. Nilling, Gerd (I436)
 
57 Da der Ehemann ab 1621 Bürger in Oldenburg war, war er nicht mehr adelig. Deshalb werden seine Kinder hier nicht mehr erwähnt. Familie F40
 
58 Da der Ehemann und damit auch die Kinder nicht mehr zum Adel gehören, werden die Kinder hier nicht aufgeführt. Familie F29
 
59 Da der Ehemann und damit auch die Kinder nicht mehr zum Adel gehören, werden die Kinder hier nicht aufgeführt. Familie F31
 
60 Da der Ehemann und damit auch die Kinder nicht mehr zum Adel gehören, werden die Kinder hier nicht aufgeführt. Familie F32
 
61 Da der Ehemann und damit auch die Kinder nicht mehr zum Adel gehören, werden die Kinder hier nicht aufgeführt. Familie F38
 
62 Da die anderen Güter der Familie von Schagen im Besitz anderer Mitglieder waren, müsste diese Familie auf Norberding gesessen haben. Familie F308
 
63 Da die Ehefrau und damit auch die Kinder nicht mehr zum Adel gehören, werden die Kinder hier nicht aufgeführt. Familie F35
 
64 Da die Familien von Ganspe und von Hannöver identisch sein sollen, müsste die Familie hier einzuordnen sein. von Ganspe, Dietrich (I60)
 
65 Da die Frau wohl bürgerlich und damit auch die gemeinsamen Kinder, werden letztere hier nicht aufgeführt. Familie F39
 
66 Da die Grafen von Oldenburg sich 1241 aus der Region um Nienburg zurückzogen, dürfte diese damals bereits bestanden haben. Familie F3
 
67 Da die Kinder bürgerlich waren, werden sie hier nicht mehr aufgeführt. Familie F158
 
68 Da die Kinder bürgerlich waren, wird hier nur noch Wienke aufgeführt. Familie F28
 
69 Da er 1316 nicht mit den Brüdern genannt wurde, könnte er ortsabwesend gewesen sein. Dann könnte er auch der ältere Bruder gewesen sein, da er später vor seinen Brüdern genannt wird. Das wäre aber auch dann der Fall, wenn er der jüngste Bruder aber Kanoniker war. von Butzhausen, Johann (I16)
 
70 Da er bei den urkundlichen Belegen meistens hinter Mitgliedern der Familie Camerarius steht und wegen des Vornamens Helembert, könnte er ein Mitglied der Familie Camerarius gewesen sein. Stuve, Arnold (I2)
 
71 Da er bürgerlich war, werden hier keine Angehörigen erwähnt. Rowold, Hinrich (I488)
 
72 Da er bürgerlich war, werden hier weder Frau noch Kind aufgeführt. Jüchter, Dietrich (I475)
 
73 Da er bürgerlich war, wird seine Frau hier nicht erwähnt. Rowold, Johann (I489)
 
74 Da er bürgerlich wurde, werden Frau und Töchter hier nicht erwähnt. Honrichs, Jürgen (I164)
 
75 Da er den adeligen Stand verließ, werden seine Frauen und Kinder hier nicht mehr erwähnt. Jüchter, Conrad (I466)
 
76 Da er in den Urkunden ab 1495 vor dem bisher vor ihm genannten Bruder Gerd steht, könnte er inzwischen ein Amt in der Kirche angetreten haben. Fierley, Wichmann (I560)
 
77 Da er in der Urkunde des Bruders Johann vom 19 Oct 1396 nicht erwähnt wird, war er wohl bereits verstorben. Luttekeveynt, Heinrich (I663)
 
78 Da er in der Urkunde seiner Mutter von 1196 nicht erwähnt wird, dürfte er bereits verstorben gewesen sein. von Mackenstedt, Friedrich (I502)
 
79 Da er in der Urkunde von 1526 nicht erwähnt wird, war er wohl noch minderjährig, im Gegensatz zu den genannten Schwestern. Nilling, Everd (I414)
 
80 Da er kein Adeliger war, werden seine Frau und Kinder hier nicht mehr aufgeführt. Daten zu diesem Personenkreis finden sich in der "Genealogie Schade", S. 294-638. Schade, Otto (I762)
 
81 Da er nach Hannover ging, werden hier keine weiteren Angehörigen aufgeführt. von Harling, Christian Friedrich (I309)
 
82 Da er nur einmal belegt ist, ist die Zuordnung zu dieser oder der nächsten Generation unklar. von Harling, Jost (I317)
 
83 Da er zwischen den beiden Onkeln der Tiode steht, wird er ein Onkel 2. Grades sein, da altersmäßig zwischen den beiden einzuordnen ist. G.J. Stadlander = Adden, Boike (I1023)
 
84 Da es keine Altersangabe gibt, ist ihre Zuordnung schwierig. Da sie wie Harbert an der Pest starb, habe ich sie als dessen Frau eingegeben. N.N., Gertrud (I419)
 
85 Da es zu ihr keine weiteren, mir bekannten, Daten gibt, könnte es sich auch um die mit Patenbrief vom 1. Jul 1617 versehene Tochter von Jochim v. Friesenhausen und seiner Frau Anna Sophia Pentze handeln. Der Patenbrief wurde in Maspe ausgestellt. Die Taufe war am 20 Jul 1617 "zu Maspe in meinem Hoff". Patin war die Gräfin Catharina v. Oldenburg. Patengeschenk: 5 alte Rosenobel, außerdem von Graf Anton Günther v. Oldenburg 1 Reichstaler auf die Wiege. von Friesenhausen, N.N. (I365)
 
86 Da ihr Ehemann und die gemeinsamen Kinder keinen Bezug zu Oldenburg haben, werden sie hier nicht mehr aufgeführt. Schade, Anna (I733)
 
87 Da im 17. Jahrhundert keine Sterbenachweise eines 2. Eilert Jeddeloh nachweisbar sind, hat es wohl nur eine Person dieses Namens gegeben. Jeddeloh, Eilert (I397)
 
88 Da in dem Verzeichnis nur Kinder über 12 Jahre aufgeführt werden, muss er vor 1537 geboren sein. Nilling, Hermann (I416)
 
89 Da seine Nachkommen keine Verbindung mit Oldenburg hatten, werden sie hier nicht mehr erwähnt. von Gestorf, Wilbrand (I52)
 
90 Da sie 1562 bereits verheiratet war, kann sie nicht viel später als 1545 geboren worden sein. Da ihr Ehemann Johann Cock nicht adelig war, wird er nicht mehr in der Datenbank nachgewiesen. G.J. von Elverfeld, Sophia (I1016)
 
91 Da sie bürgerlich war, werden hier weder Ehemann noch Kinder erwähnt. Friesenhausen, Maria (I367)
 
92 Da sie dem Verkauf zustimmt, dürfte der Besitz ihr Heiratsgut gewesen sein. N.N., Gerburg (I17)
 
93 Da sie in Zwischenahn bestattet wurde, könnte sie auch auf dem Familiengut in Specken gestorben sein. Wehlau, Kunigunde (I579)
 
94 Das Aufgebot erfolgte wegen des Anspruchs am Gut Boitwarden. Das hier keine Personennamen genannt werden zeigt, dass diese Personen dem Schreiber der Aufstellung nicht bekannt waren, da sie nicht zum Adel gehörten. G.J. Neuhaus, Johann (I995)
 
95 Das Haus Markt 5 gehörte nachweislich seit 1502 der Familie Reyneken. In Edewecht lebte eine Familie Reyners, in der der Vorname Eilert mehrfach vorkam. Da es sich wohl um dieselbe Familie handelt, dürfte Eilert Jeddeloh das Haus durch eine Ehe seines Vaters mit einer Tochter von Eilert Reyners erhalten haben. Jeddeloh, Eilert (I395)
 
96 Das Kirchenbuch Bardenfleth weist bei den Bestattungen im Zeitraum 1662 - Mitte September 1670 eine Lücke auf. Querenstede, Johann (I84)
 
97 Das Kirchenbuch Bardenfleth weist bei den Bestattungen im Zeitraum 1662 - Mitte September 1670 eine Lücke auf. Butjenter, Anne (I83)
 
98 Das nichteheliche Kind wird hier nicht mehr aufgeführt. G.J. von Mandelsloh, Burchard (I1072)
 
99 Das Paar hatte 2 Söhne und 3 Töchter!? Familie F45
 
100 Das Paar hatte 5 Töchter und einen Sohn, die größtenteils kurz nach der Geburt verstarben. Familie F110
 

      «Zurück 1 2 3 4 5 6 ... 10» Vorwärts»