Oldenburgischer Adel

Adelsfamilien im Herzogtum Oldenburg

von Schagen, Wilbrand

von Schagen, Wilbrand

männlich um 1503 - 1569  (~ 66 Jahre)

Angaben zur Person    |    Quellen    |    Ereignis-Karte    |    Alles    |    PDF

  • Name von Schagen, Wilbrand 
    Geboren um 1503  Gut Norberding, Bakum, VEC, NI, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Getauft um 1503  Bakum, VEC, NI, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht männlich 
    Stand Adel 
    Bürge einer Handlung 1544  [1
    Eigen, Lehen, Besitz 18 Apr 1546  [2
    Zeuge einer Handlung 3 Nov 1547  Osnabrück, OS, NI, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [3
    Eigen, Lehen, Besitz 3 Nov 1547-25 Jan 1548  [4
    Eigen, Lehen, Besitz 1550  Burgmannswehr XVII, Vechta, VEC, NI, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [5
    Eigen, Lehen, Besitz 23 Okt 1556  [6
    Eigen, Lehen, Besitz 5 Apr 1557  [7
    Eigen, Lehen, Besitz 29 Jul 1560  Münster, MS, NW, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [8
    Verfügung über Eigen / Lehen 20 Okt 1561  Burgmannswehr XVII, Vechta, VEC, NI, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [9
    Beruf, Amt vor 8 Feb 1530 - 14 Aug 1569  Münster, MS, NW, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59, 60, 61, 62, 63, 64, 65
    Domherr 
    Religion RK 
    Gestorben 14 Aug 1569  Münster, MS, NW, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [10
    Begraben nach 14 Aug 1569  Münster, MS, NW, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung I928  Oldenburger Adel
    Zuletzt bearbeitet am 7 Sep 2021 

    Vater von Schagen, Rudolf,   geb. errechnet 1442, Gut Norberding, Bakum, VEC, NI, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. nach Jul 1511 - 1515, Gut Norberding, Bakum, VEC, NI, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 73 Jahre) 
    Mutter von Elmendorf, Anna,   geb. um 1465, Gut Füchtel, Vechta, VEC, NI, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. nach 25 Jan 1548, Gut Norberding, Bakum, VEC, NI, D Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 83 Jahre) 
    Verheiratet um 1495 
    Familien-Kennung F317  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Overbecke, Adelheid,   gest. nach 5 Apr 1557 
    Verheiratet Typ: nichteheliche Beziehung 
    Kinder 
     1. von Schagen, Johann,   geb. um 1550,   gest. nach 5 Apr 1557  (Alter ~ 7 Jahre)
    Zuletzt bearbeitet am 25 Aug 2021 
    Familien-Kennung F336  Familienblatt  |  Familientafel

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGeboren - um 1503 - Gut Norberding, Bakum, VEC, NI, D Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsGetauft - um 1503 - Bakum, VEC, NI, D Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsZeuge einer Handlung - 3 Nov 1547 - Osnabrück, OS, NI, D Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsEigen, Lehen, Besitz - 29 Jul 1560 - Münster, MS, NW, D Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBeruf, Amt - Domherr - vor 8 Feb 1530 - 14 Aug 1569 - Münster, MS, NW, D Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsGestorben - 14 Aug 1569 - Münster, MS, NW, D Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBegraben - nach 14 Aug 1569 - Münster, MS, NW, D Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Quellen 
    1. [S116] Kreisarchiv Herford, (www.archive.nrw.de), N 11U / Familienarchiv von Consbruch - Urkunden, Nr. 42.
      Vor Gerdt van der Mollen, dem Wilhelm Herzog zu Jülich Cleve Berg, Graf von Mark und Ravensberg, unterstehenden Richter zu Bielefeld, wird das Erbe des verstorbenen Frederich Nagel, zwischen seinen Söhnen Mattheus und Lüyke Nagel auf der einen Seite, sowie Styne van Oyr, der Witwe des Alhard Nagel, und ihrem unmündigen Kind auf der anderen Seite, aufgeteilt. Als Unterhändler werden dabei Rothger Smysink und Serck (?) van Baerk eingesetz. Hierzu geben die Schiedsmänner beider Parteien ihre Zustimmung. Auf Seiten der Brüder sind dies: Henrek Ledebur, Hermann Nagel als Sohn von Luydeken Nagel, Gerd von Quernheim und der Ravensberger Landschreiber Johann Nagel. Auf Seiten der Witwe sind dies: Wilbrandes van Schagen, Frantz de Wendth und Hinrick Smysink.
      Die Brüder erhalten unter anderem den halben Lübber Zehnten, sowie einen Hof binnen Bielefelds mit dem Stichorster (Sieghorster) Zehnten. Die Witwe erhält unter anderem Rechte in Bustedt.

      Zeugen: Jost van Ronthesen; Jost Schonynck

    2. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 226u / Kollegiatstift St. Martini, Münster / Urkunden, Nr. 724 a.
      Bischof Franz von Münster verleiht die Propstei von S. Martini dem Wilbr. v. Schagen.

    3. [S73] Niedersächsisches Landesarchiv Osnabrück, Dep 38 a Nr. 416.
      Mit Einverständnis ihrer Brüder Jasper und Christopher erhält Gertrud außer Kleidern und Schmuck 2000 Goldgulden Brautschatz, wovon 1000 innerhalb eines Jahres, spätestens aber zum Zeitpunkt der Hochzeit, die anderen 1000 Goldgulden ein Jahr danach zahlbar sind. Dafür verzichten die zukünftigen Eheleute auf das väterliche, mütterliche und brüderliche Erbe der Braut. Die bisher noch nicht abgefundenen, aber bereits mit geistlichen Pfründen versorgten Brüder des Bräutigams mit Namen Dietrich, Gottschalk, Gerd und Heinrich von Ledebuer verzichten auf ihre Erbschaft und versprechen, dies in einem Notariatsinstrument öffentlich niederzulegen, sobald sie sich mit ihrem Vater über ihren jährlichen Unterhalt geeinigt hätten. Für den Fall, daß sie bei damaligen Zeitläufen Einbußen an ihren Pfründen erleiden würden, soll Jan sie mit dem Nötigsten versorgen. Die Morgengabe besteht in der Zuweisung einer ungenannten Behausung. Sollte die Überreichung der Morgengabe verhindert werden, steht der Ehefrau nach Sitte des Stifts Osnabrück ein Drittel der von ihrem Mann hinterlassenen Güter zu. Stirbt Jan, ohne Kinder aus dieser Ehe zu hinterlassen, so erhält die Witwe ihren Brautschatz, die Morgengabe sowie 300 Goldgulden. Im umgekehrten Fall steht dem Witwer die Hälfte ihres eingebrachten Brautschatzes zu.Der Ehemann darf die Leibzucht seiner Frau um höchstens 100 Goldgulden erhöhen. Sind Kinder aus dieser Ehe hervorgegangen und will die Witwe erneut heiraten, so erhält sie nur Morgengabe, Kleider und Schmuck. Sterben auch die Kinder vor ihr, fällt sein Besitz an seine nächsten Blutsverwandten. Die Witwe wird mit ihrem eingebrachten Brautschatz, Kleidern, Schmuck und einmalig 4000 Goldgulden abgefunden. Auch im umgekehrten Fall fällt der Schelesche Besitz nach dem Tod von Mutter und Kindern an ihre nächsten Blutsverwandten. Der Witwer wird gleichfalls einmalig mit 4000 Goldgulden abgefunden. Allerdings wird ihm Nießbrauch ihrer Güter gewährt, bis die Summe völlig ausgezahlt wurde.
      Siegelankündigung. Es siegeln 1. Gerd Ledebuer, der Vater, 2. Jan Ledebuer, der Bräutigam, 3. Jasper Schele für sich und seinen Bruder Christopher, 4. Herr Wilbrand Schagen, Domherr zu Münster, 5. Meister Johann Mellinckhuess, Dekan zu St. Johann in Osnabrück, 6. Jürgen van Hoelle, 7. Heinrich Smysinck, Droste zu Vlotho (Fflothe), 8. Herr Amelunck von Varendorp, Domherr zu Osnabrück und Propst, 9. Heinrich von Langen zu Stockum (Stockem), 10. Everhard von Varendorp, 11. Heidenreich Droste, Droste zu Horstmar. "Geschein tho Ossenbrugge in heren Gerde Ledebuers hove, am Donredage na omnium sanctorum Anno na Christi unses salichmakers geborth als men schreff dusent vyffhundert unde seven unde vertych."
      Pergament, eine von zwei Ausfertigungen, 11 Siegel

    4. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, Nr. 0 - in Akten I K 252.
      Rotgerus Smysinck, Domdechant und Propst am Alten Dom, macht sein Testament mit Legaten an das Domkapitel, die Domvikare, die Kammerkleriker, den Kampanar und die 4 Küster am Dom, das Kapitel am Alten Dom und die dortigen Vikare, den Propst Sander Morryen und den Scholaster Henricus a Plettenberch, die Testamentsvollstrecker, den Thesaurar, Herrn Wilbrand Smysinck ex fratre Jaspero nepos, die neue Bibliothek des Domkapitels, seine Vettern Fridericus und Bernardus (Söhne seines + Bruders Jaspers), seinen Vetter Johann Smysinck, Ritter des Ordens S. Johannis, seine Konfratres und Verwandten Rudolph van Kuchem, Wilbrand van Schagen, Jurgen van Haitzfeltt, Goddert van Merfelde und Johann Nagel, seinen Vetter Jasper (Sohn seines + Bruders Jaspers), die Klöster Vynnenberge, Rengerynge, Wedderden, Lütken und Groten Buerloe, seinen Bruder Hinrick, Drosten thor Floith, seine Schwester Druden, Hinrich van Langen und Ehefrau (Schwester Rotgers), seine Modder van Munster thor Loborch, Jungfer Hinrick van Dincklagen, die Mutter Herrn Wilbrandt Schagen, Bernd van Ohr tho Kakesbecke, Goddert van Scheddelyck, Drosten, Goeswyn und Wilbrand van Raesfeld, Gebrüdern (seine Vettern), Kanzler Lic. Mummen, Meister Johannes Kock, Siegler, Magister Johannes Hoeven, Magister Everhardus van Elen, Lic. Meister Gerhard van Welfeldt, Meister Johann Knypperdollynck, Dechant im Alten Dom, und Bruder Meister Renardt (Jodefeld), Meister Frans Schroderken, Diderich Cloith, Rentmeister thon Bevergern, Meister Johannes van Elen, rector Scholarium, Magister Hinricus Olphenius, Konrektor, Magister Bartholomeus, Lector quarte classis, Meister Hinrick Berstraten, Succentor Johannes Rullen, Concionator Johannes de Aquis, Karmeliterterminar dominus Martinus, Minoriten zu Münster, Fraterherren daselbst, Wilbrand Stael, Kaplan in Haerkotten, und seinen Bruder Rotger, bei Hackforde wohnhaft, seinen Kaplan Johannes Norderman, die Diener Sanderus Venth und Hinricus de Vaget, seinen Vetter Anthonius Staell, Hinrick de Vaget, (der von Hinrick Schenking tho Beveren freigekauft worden ist), Heyne Visscher, Vikar im Alten Dom, seinen Stallknecht Hinrick, seine Magd Anne, Johan Pott, und Jürgen Staell, Aleken und Fennen (Modderen des + Herrn Wessel Trops), seine Kommensalen und Vettern Herrn Hinrich van Oer und Johan van Nehem, Mester Johann Hilmerinck, Hermann Kock, Rentmeister zu Ludinchusen, und Ehefrau (Modder des Testators), ihre Schwester zu Niesing und ihren Bruder Rotger Stael, Roleff van Langen, Hinrick van Langens Diener Hinrick Venth zu Glandorpe und Ehefrau (Modder des Testators) und beide Kinder Hinrick und Gertrud, Mester Thonyes Stellen, Kannengießer, und Ehefrau Anne (Modder des Testators), die 4 Priester am Hochaltar, Diakone und Subdiakone, den Küster Johann im Dom, Bürgermeister Dorhoff zu Telget, Lambertus Acwech, Domfabrik, die Kinder des + Schulten tho Havyckhorst, Grete de Magett oder Meyersche tho Havyckhorst, die ihm lange diente. Die Fischerei zu Gymmethe, die ihm der Graf von Bentheim-Steinfurt seit vielen Jahren einräumte, fällt mit allen neuen Einrichtungen an den Grafen zurück. Dr. Wesselinck und Mester Merten de Apteker, Dr. Stratius phisicus erhalten Legate. Er verweist auf seine Rechnungslegung betr. den Nachlaß des + Borchardt Buesschen, Domdechanten zu Minden, und das mit Goddert van Scheddelick darüber aufgerichtete Inventar. Die Bücher des + Hermann Buschius sollen der neuen Dombibliothek ("tunc nondum inchoatam") übergeben werden (... sunt inter dictos libros pleraque Lutheri et aliorum maxime recensorum schismaticorum et hereticorum opuscula, que meo juditio melius fuerit in bibliotheca non reponi sed vel perdenda vel sine offendiculo utenda, doctis ac piis viris committere). Die juristischen Werke, die ihm + Goswin van Raesfeld tho Empte geliehen hatte, sollen dessen Erben zurückerstattet werden, für die im Wiedertäuferaufruhr umgekommenen Bücher sollen 20 Taler ersetzt werden. Die Eigenhörigen von Kocks Erbe zu Senden, die er vom + Drosten Schillinek und seinem Sohn Bernd erworben, als Kock das Erbe räumte, und auf Loemans Erbe zu Havekesbecke mit Kotten gesetzt worden sind, gehören dem Testator persönlich. Im Nachsatz: Legate für die Gebrüder Melchior und Baltazar von Büren, Joachim von Boelswynge, Gebrüder Jaspar und Melchior von Büren, Johannes Stael (Scholar), seinen Freund Hinrick Rotgers, Herrn Johann Apteker, Herrn Gerwyn Lovelynckloe.

    5. [S10] Oldenburger Urkundenbuch, Band V, Nr. 1058.
      Er erhält von Bischof Franz von Münster "des Stifftz Munster husz und hoff up dem Schagen, genompt by dem Susterhuse" in Vechta für sich und seine Erben.

    6. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 232u / Stift Nottuln / Urkunden, Nr. 234.
      Dergleichen des Domherrn und Besitzers des Dompropsteilehens Overbecke Wilbrandt von Schagen mit dem Frauenstift Nottuln.

    7. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 113u / Domkapitel Münster, Oblegien / Urkunden, Nr. 57.
      Der Rentmeister Dietrich Cloith überweist dem Domherrn Wilbrand von Schagen, Besitzer des Amts und Dompropsteilehens Overbeck, Johann Temmen, natürlichen Sohn von Erdmann und Stine Temmen im Kirchspiel Alt-Ahlen, Bauerschaft Mechelen, und erhält für ihn Johann von Schagen, natürlichen Sohn Wilbrands und der Aleke Overbecke, Tochter der Eheleute Johann und Else Overbecken im Kirchspiel Nottuln, Bauerschaft Horst. Siegelankündigung Dietrichs. des dages na sunte Ambrosius des hilligen bysschops

    8. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 227u / Stift St. Mauritz, Münster / Urkunden, Nr. 272.
      Eigenhörigentausch zwischen dem Dekan Joest Kerckerinck, sowie dem Vikar Hermann Hackforth zu St. Mauritz, und dem Domherrn Wilbrandt von Schagen.

    9. [S113] Vereinigte Westfälische Adelsarchive e.V., (https://www.archive.nrw.de), Ass.Uk / Assen, Urkunden, Nr. Ass.Uk - 1318.
      Herman Westmeyer, Richter zu Vechta, und seine Frau Margareta haben von Rodolph van Schagen dessen Burglehen und Haus in Vechta "achter der kosterye unnd neffen Gerlinges Osterenden huisze, myt dem soide belegenn achter in des kosters have unnd noch ock myt eynen kleynen garden belegen an der Hager straeten tuschen dem tollenn in dem voirde voir der Vechte" gekauft. Da der Verkauf aus Gefälligkeit geschah und der Preis günstig war, versprechen die Käufer, daß das Burglehen unentgeltlich an den Verkäufer und seine Erben zurückfallen soll, wenn die Kinder der Käufer ohne Leibeserben sterben sollten. Die Käufer verpflichten sich auch, die auf dem Burglehen lastende Rente von einer halben Mark jährlich an die Provisoren der Kirche St. Jurgen in Vechta zu zahlen. Herman Westmeyer siegelt und unterschreibt.

    10. [S33] https://.de.wikipedia.org, https://de.wikipedia.org/wiki/Wilbrand_von_Schagen.

    11. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), U 131u / Haus Küchen / Urkunden, Nr. 92, 8 Feb 1530.
      Eheberedung zwischen Franz de Wend, Sohn Adryans, Drosten zu Lipperode, und Anna von Oer, Tochter des + Jaspar von Oer zu Stromberg, vermittelt durch Goesse Ketteler, Droste zu Hovestedt, und Joist van Varendorp auf Seiten des Bräutigams und Rotger Korff gen. Smysinck, Domherr zu Münster und Propst am alten Dom, auf Seiten der Braut, in Beisein von Diderich von Meschede und Wilbrant von Schagen, Domherren zu Münster, sowie Joist von Schorlemer als Zeugen. Die Braut bringt mit 1500 Gulden, Kleider, Kleinodien und einen Brautwagen mit Bett- und Tischzeug. Der Bräutigam bekommt Schloss Lipperode mit Zubehör, dazu eine Rente von 20 Malter Korn aus den Wendtschen Gütern im Lande Lippe

    12. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), U 220u / Familie von Wendt (Dep.), Gut Crassenstein / Urkunden, Nr. 172, 30 Jan 1531.
      Die Eheleute Franz de Wendt und Anna von Oer bekunden, dass die Münsterschen Domherren Dietrich von Meschede und Wilbranth von Schagen als Vormünder der Kinder des verstorbenen Jasper von Oer ihm und seiner Frau Anna, einer Tochter Jaspers, von dem zugesagten Brautschatz von 1500 Goldgulden 750 ausbezahlt haben.

    13. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, 0 - III A Nr. 14, 24 Feb 1534.
      Dompropst, -dechant und -kapitel - aus Münster durch die Wiedertäufer vertrieben - bevollmächtigen die Herren Sander Morrien, Propst, Heinrich Hake, Dechant, Rotger Schmising, Scholaster, Dietrich Ketteier, Küster, Melchior von Büren, Kellner, Gerd von Plettenberg, Adolf von.Bodelschwingh und Bernd von Münster, Domherren, zu ihrer Vertretung in Kapitels-, Kirchen- und Landesangelegenheiten. Ankündigung des Kapitelssiegels ad causas und der Unterschriften der Domherren. Gegeven tho Luydinckhusen. am dinxedage na den sundage invocavit
      Vermerke: Ausf., Perg.; Rest des anhängenden Siegels; eigenhändige Unterschriften der gen. Domherrn, wobei Rotger Schmising für Wilhelm Stael und Dietrich von Meschede, Dietrich Ketteier für Dietrich von Meschede und Jasper Wrede, Melchior von Büren für Hermann Vostenberch und Gerd von Plettenberg für seinen Bruder Heinrich mit unterzeichnet; weiter unterschreiben Philipp von Hoerde, Giesbert Ketteier, Rolf von Knehem, (1 Andreas Valke, Jürgen von Hatzfeld (mit für Wilbrand von Schagen) und Herbert Baren, Bernd von Raesfeld, Johann Morrien und Gerd von Merveldt.

    14. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 113u / Domkapitel Münster, Oblegien / Urkunden, Nr. 34, 18 Jan 1535.
      Rotger Schmising, Propst des Alten Doms in Münster, überweist Herrn Wilbrand Schagen, Domerrn und Besitzer des Amtes Overbeck, Heinrich Sevenbroick, Sohn der Eheleute Johann und Grete Sevenbroicks im Kirchspiel Buldern, und erhält für ihn Johann Overbecken, Sohn von Johann Schulte Overbecke und seiner Frau Else im Kirchspiel Nottuln. Siegelankündigung des Ausstellers. maendages na Anthonii

    15. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), U 133u / Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Barnsfeld / Urkunden, Nr. 291, 26 Jul 1536.
      Wylbrant Schagen, Domherr zu Münster und Besitzer der Obedienz Latberghe, überläßt dem Bernt van der Tynnen die Eigenhörige Gertrudt Herders im Ksp. Greven Bs. Hemberge und empfängt dafür Annen Dreyhuses im Ksp. Oldenberge Bs. Kumpe. Siegelank. des Domherren. gudensdages na Jacobi apostoli

    16. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 113u / Domkapitel Münster, Oblegien / Urkunden, Nr. 41, 23 Nov 1540.
      Dechantin und sämtliche Jungfern des Klosters und Stifts Nottuln überweisen Herrn Wilbrand von Schagen, Domherrn, zu behuf des Dompropsteilehens Overbeck Else Borcherdyngs, Tochter von Godeke Schulte Borcherdynges und seiner Frau Gese, geboren im Kirchspiel Dülmen, Bauerschaft Dernekamp, und erhalten für sie Aleke Overbecke, Tochter der Eheleute Johann und Else Overbecken, geboren im Kirchspiel Nottuln, Bauerschaft Horst. Ankündigung des Klostersiegels. am dage Clementis pape et martyris

    17. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 113u / Domkapitel Münster, Oblegien / Urkunden, Nr. 42, 23 Nov 1540.
      Wylbrandt van Schagen, Domherr zu Münster und Besitzer des Amtes oder Dompropstlehns Overbecke, überläßt dem Stift Nottuln (Nottelen) die Eigenhörige Aleken Overbecke, Tochter des Ehepaars Johann Overbecken und Elsen im Kirchspiel Nottuln Horster Bauerschaft, und empfängt dafür Elsen Borcherdyngs, Tochter des Ehepaars Godeken Schulte Borcherdynges und Gesen im Kirchspiel Dülmen Bauerschaft Dernekamp. Siegelankündigung des Ausstellers. am dage Clementis pape et martyris

    18. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 113u / Domkapitel Münster, Oblegien / Urkunden, Nr. 45, 21 Okt 1541.
      Sander Kerckerinck auf dem Bispinghof überweist Herrn Wilbrand von Schagen, Domherrn und Besitzer des Amts oder Dompropsteilehens Overbeck, Hermann then Cleye, Sohn von Lubbert und Aleke then Cley, geboren im Kirchspiel Bösensell, Bauerschaft Kley, und empfängt für ihn Heinrich Sevenbroick, Sohn von Johann und Grete Sevenbroks, geboren im Kirchspiel Buldern, Hulsever- Dorfbauerschaft. Siegelankündigung Sanders. up dach undecim mille virginum

    19. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 113u / Domkapitel Münster, Oblegien / Urkunden, Nr. 47, 28 Okt 1542.
      Heinrich Brunstering, Komtur, und sämtliche Konventsherren des Hauses St. Georgs in Münster, überweisen Herrn Wilbrand von Schagen, Domherrn, Catharina Wybbortinck, Tochter des Schulten Johann Wybbortink und seine Frau Else im Kirchspiel Dülmen, Bauerschaft Daldrup, und erhalten für sie Else Borcherdinges, Tochter des Schulten Godeke Borcherdinck und seiner Frau Gese, wohnhaft im Kirchspiel Dülmen, Bauerschaft Dernekamp. Siegelankündigung des Komturs. up dach Simonis et Jude apostolorum

    20. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 113u / Domkapitel Münster, Oblegien / Urkunden, Nr. 48, 24 Jan 1543.
      Bruder Bernhardus, Prior, und der Konvent des Klosters Marienburg genannt Weddern, Karthäuserordens, überweisen dem Domherrn Wilbrand von Schagen Else Eylens, Tochter der Eheleute Johann Schulte und Else tho Eylen im Kirchspiel Buldern, Dorfbauerschaft, und erhalten für sie Marie Averbecks, Tochter der Eheleute Johann Schulte und Stine Averbeckes im Kirchspiel Nottuln, Bauerschaft Horst. Ankündigung des Konventssiegels. up sunte Pauls avent bekerynge

    21. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 113u / Domkapitel Münster, Oblegien / Urkunden, Nr. 49, 23 Feb 1543.
      Magdalena van Wedde, Äbtissin des Stifts Nottuln, überweist Herrn Wilbrand von Schagen, Domherrn und Besitzer des Dompropsteilehens Overbeck, Gertrud Budden, Tochter der Eheleute Johann und Stine Budden, geboren im Kirchspiel Nottuln, Bauerschaft Buxtrup, samt ihrem Kind Grete, und erhalten dafür Stine Overbecke, Tochter der Eheleute Johann und Stine tho Overbecke, geboren im Kirchspiel Nottuln, Bauerschaft Horst, und ferner das Kind Anneke, natürliche Tochter von Heinrich Rostes und Catharina Overbecken, geboren im Kirchspiel Dülmen, Rödder Bauerschaft, Ankündigung des Konventssiegels. des dages nha cathedra Petri

    22. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 113u / Domkapitel Münster, Oblegien / Urkunden, Nr. 53, 18 Jan 1549.
      Jost von Büren zu Davensberg überläßt mit Zustimmung seiner Mutter und seiner Geschwister Herrn Wilbrand von Schagen, Domherrn und Besitzer des Dompropsteilehens Overbeck, Else Dangen, älteste Tochter der Eheleute Hermann und Anna Dangen, geboren im Kirchspiel Buldern, Bauerschaft Hangenau, und erhält für sie Else Debbemans, Tochter der Eheleute Johann und Else Debbemans, geboren im Kirchspiel Buldern, Dorfbauerschaft. Siegelankündigung Josts. up dach sancte Prisce virginis

    23. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), U 133u / Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Barnsfeld / Urkunden, Nr. 376, 26 Mrz 1550.
      Wilbrandt van Schagen, Domherr zu Münster und Besitzer der Obedienz und des Amts Lathberge, überläßt der Nesen, Witwe Berndts van der Tynnen, den Eigenhörigen Johan Wieschman, Sohn des Ehepaars Berndt und Catherinen Wieschmans im Ksp. Bosenseell Dorpbuerschopp, und empfängt dafür Ludtger Foerberich, Sohn des Ehepaars Hinrick und Elsen Forberichs im Ksp. Nyenberge Bs. thom Hagen. Siegelank. des Ausstellers. des dages nae annunciationis beate Marie virginis

    24. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 209u / Stift Freckenhorst / Urkunden, Nr. 410, 14 Jun 1551.
      Präsentation des Peter Wölterman für die Pfarre in Vellern durch die Äbtissin zu Freckenhorst beim Kanoniker Wilbrand von Schagen am Dom zu Münster.

    25. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 113u / Domkapitel Münster, Oblegien / Urkunden, Nr. 54, 13 Dez 1552.
      Bernd von Münster, Domherr und Besitzer des Amthauses zu Lüdinghausen, überläßt dem Domherrn Wilbrand von Schagen, Besitzer des Dompropsteilehens Overbeck, Heinrich Soddeman, Sohn der Eheleute Johann und Else Sodemans im Kirchspiel Ottmarsbocholt, Dorfbauerschaft, und erhält für ihn Heinrich Overbecke, Sohn der Eheleute Hermann und Stine Overbecke im Kirchspiel Nottuln, Bauerschaft Lymborch, der jetzt Zeller auf Rostes Erbe im Kirchspiel Dülmen ist. Siegelankündigung des Ausstellers. am dage sancte Lucie virginis

    26. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), D 002 / Kleve-Märkische Regierung, Landessachen, Nr. 438, 1554-1555.
      Archidiakon zu Münster, Domkapitular Wilbrand von Schagen ./. Amtmann zu Hamm, Viktor Knippink, und Rentmeister zu Hamm, Hermann Wiltstacke: die von jenem beanspruchte Ausübung geistlicher Gerichtsbarkeit und Erhebung von Abgaben im Kirchspiel Uentrop

    27. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 113u / Domkapitel Münster, Oblegien / Urkunden, Nr. 56, 23 Okt 1556.
      Magdalena von Wied, Äbtissin, Anna Schenking, Dechantin, und sämtliche Jungfern des Stifts überlassen dem Domherrn Wilbrand von Schagen, Besitzer des Dompropsteilehens Overbeck, Stine Overbecke, Tochter der Eheleute Johann und Stine Overbecken im Kirchspiel Nottuln, Bauerschaft Horst, und erhalten für sie Grete Overbecke, Tochter der genannten Eheleute. Ankündigung des Stiftssiegels. up sunte Severinus dach des hilgen bysschops

    28. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 105u / Domkapitel Münster, Domburse / Urkunden, Nr. 155, 23 Feb 1559.
      Hinrich van Raesfelt, Canonicus am Alten Dom, Roser van Westrum, Domherr zu Paderborn und Canonicus zu St. Mauritz, Johan van Mervelde zu Mervelde und Herman van Westerholt thor Koppele, Vormünder der minderjährigen Kinder des Ehepaars Everd van Langen to Langen und Elizabet van Rechteren, verkaufen dem Domherrn Wilbrand van Schagen zu Münster eine Rente von 5 rheinischen Goldgulden aus dem Schultenhof zu Grafftorpe im Neuen Kirchspiel Warendorf, Bauerschaft Grafftorpe. Siegelankündigung der Aussteller. Am avende Mathie apostoli.

    29. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), U 139u / Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Engelrading / Urkunden, Nr. 203, 27 Sep 1560.
      Vilbrand van Schagen, Domherr und Senior der Domkirche zu Münster und Besitzer des Großen Wittamts am Dom, überlaßt dem Lutze van Heiden to Engelraith to den Eigenhörigen des Wittamts Henrich Krücklick, ehelichen Sohn des Ehepaars Johan Krücklick und Gesen von Krüicklinges Erbe im Ksp. Borken Bs. Marbecke, wofür er von Lutzo von Heiden wiederempfängt Luidger Hovemans, Sohn des Ehepaars Johann Hoveman und Annen im Ksp. Heick Bs. Arle. Siegelank. Wilbrands van Schagen. up dach sanct Comas(!) und Damianus merteleren

    30. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, 0 - IV F Nr. 12, 28 Sep 1560.
      Verkauf einer Rente von 5 Silbertalern durch Domdechant und -kapitel an Herrn Wilbrand von Schagen, ihren Mitkanoniker. Verwendung der Kaufsumme von 100 Silbertalern zum Nutzen der Kellnerei. Entrichtung der Rente zu Michaelis aus dem Kellnerei - Erbe Lovinckloe im Kirchspiel Amelsbüren (Amelinckbueren). Währschaftsversprechen, Wiederlöserecht. Siegelankündigung der Verkäufer. am avende Michaelis archangeli

    31. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 113u / Domkapitel Münster, Oblegien / Urkunden, Nr. 59, 12 Mrz 1561.
      Johann von Merveldt und seine Frau Anna überweisen dem Domsenior Wilbrand von Schagen, Besitzer des Amts Overbeck, Johann Gerdynck, Sohn der Eheleute Bernd (verstorben) und Kunne Gerdynges im Kirchspiel Darup, Bauerschaft Hastehausen, und erhalten für ihn Johann Weggener, Sohn der Eheleute Bernd und Grete Weggener im Kirchspiel Nottuln, Bauerschaft Horst. Siegelankündgung Johanns. am dage sancti Gregorii pape

    32. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), U 133u / Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Barnsfeld / Urkunden, Nr. 453, 11 Aug 1562.
      Wilbrand van Schagen, Senior der Kirche zu Münster und Besitzer der Obedienz und des Amts Lattberge, überläßt seinen Eigenhörigen Johann Hechelmann, Sohn des Ehepaars Hermann und Styne Hechelmann, geboren von Hechelmanns Erbe im Ksp. Oldenbergen, Bs. Honselle, dem Hinrich Steveninck als Vormund der Witwen Bernds vonder Tinlen (Nese) und Johanns von der Tinnen (Anna) und empfängt dafür Victor Wylberdinck, Sohn des Ehepaars Johan und Else Wilberdincks, vom Gut Wilberdinck im Ksp. Dülmen. Siegelank. W. v. Schagen. up dach sancti Tiburtii martyris

    33. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101 / Domkapitel Münster / Akten, Nr. 1543, 30 Nov 1563.
      Wilbrand von Schagen, Inhaber des Großen Weißamtes im Dom zu Münster, bekundet, daß Dietrich von Nehem zu Werries eine dem Großen Weißamt zustehende jährliche Rente von 4 Scheffel Weizen und 4 Schillingen mit 50 Goldfl. abgelöst habe

    34. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, 0 - IV F Nr. 19, 26 Mrz 1562.
      Wilbrand von Schagen, Senior und Domherr zu Münster, überläßt Hermann Westmeyer, Richter zu Vechta, seiner Frau Margarete und den Kindern beider die Rente von 5 Talern, welche er am 28. September 1560 (am avende Michaelis archangeli) vom Domkapitel gekauft hatte. Siegelankündigung des Ausstellers. ahm donredage nha dem hilligen sundage tho palm

    35. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, 0 - II A 72, 14 Feb 1562.
      Wilbrandt van Schagen, Domherr Münster und Besitzer des Wittamts, erteilt Johann Barckhus, wohnhaft zu Werne, Vollmacht, in seinem Namen vor dem Gericht zu Lünen aufzutreten und alle von der Tsilhove, die zum Wittamt gehört und in den Ämtern Werne und Lünen liegt, abgesonderten Ländereien wieder zur Tsilhove zurückzubringen, die an Jürgen Kopper verpachtet worden ist. Der Domherr siegelt. am saterstage na Estomihi

    36. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, 0 - IV F Nr. 26, 28 Sep 1564.
      Verkauf einer Rente von 10 Silbertalern durch Domdekan und -kapitel für 200 Silbertaler an Herrn Wilbrand von Schagen, Domherrn und Senior in Münster. Entrichtung der Rente zu Michaelis aus dem Kellnerei - Erbe und - Gut Lodovincklo (!) im Kirchspiel Amelsbüren. Währschaftsversprechen, Wiederlöserecht. Ankündigung des Siegels ad causas. am avende Michaelis des ertzengels

    37. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 113u / Domkapitel Münster, Oblegien / Urkunden, Nr. 61, 23 Okt 1564.
      Jost von Büren zu Davensberg überweist dem Domherrn Wilbrand von Schagen , Besitzer des Dompropsteilehens Averbeck, Catharina Dangen, Tochter der Eheleute Hermann und Anna Dangen im Kirchspiel Buldern, Bauerschaft Hagenau, und das Kind Johenneken Stumme, Sohn von Albert Dreses und Catharina Stummen im Kirchspiel Ottmarsbocholt, Oberbauerschaft, und erhält dafür Else Dangen, Tochter der genannten Eheleute, mit ihrem ältesten Kind Hermann. Siegelankündigung Josts. ahm mandage na undecim millium virginum

    38. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), U 149u / Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Raesfeld / Urkunden, Nr. 307, 31 Mai 1567.
      Wilbrandt van Schagen, Senior der Kirche zu Münster und Besitzer der Obedienz Lattbergen überläßt seine Eigenhörige Margarethe Velthuses, Tochter des Ehepaars Hinrich und Fenne Velthuses, von Velthuses Erbe im Ksp. Roxler dem Goddarth van Raisfeldt, Domscholaster und Propst zu St. Mauritz, als Besitzer des domkap. Amts Stotbroick, und empfängt dafür Gesen Siverdinck, Tochter des Ehepaars Johan und Gese Siverdincks, von Siverdings Erbe im Ksp. Leer. Siegelank. Wilbr. v. Schagen. am saterstage nha Corporis Christi

    39. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, 0 - I R 351.
      Johannes Schenckinck, Domdechant, Wilbrandus a. Schagen und Casparus Wrede, Senior und Domherr zu Münster, verleihen dem münsterschen Kleriker Bernardus Dickhus die 1. Vikarie prime portionis primi altaris im Dom zu Münster, die durch Resignation des Hinricus Albachten freigeworden ist. Siegelankündigung der Aussteller.

    40. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), U 189u / Haus Reck (Dep.) / Urkunden, Nr. 246, 18 Okt 1567.
      Wilbrand von Schagen, Domherr zu Münster, Besitzer des grossen Wytamptz quittirt über den Empfang einer Rente von 7 Dortmunder ß, die von Johann von Galen aus einem Hove gt. Dinkhuis zu zahlen sind.

    41. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 114u / Domkapitel Münster, Obödienzen / Urkunden, Nr. 73, 6 Mrz 1568.
      Domdechant und Kapitel zu Münster verkaufen dem Domsenior Wilbrand von Schagen, Besitzer der Obedienz Ladbergen, zu behuf der Obedienz für 20 Taler eine Rente von einem Taler aus dem Erbe Grote Joddevelt vor Münster im Kirchspiel Überwasser. Ankündigung des Siegels ad causas.

    42. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, 0 - IV F Nr. 12, 13 Jul 1569.
      Wilbrand von Schagen, Senior und Domherr zu Münster, überläßt dem Johannes Westmeier, Sohn von Hermann Westmeier, Richter zu Vechta, und von dessen Frau Margarete, die Rente, die er am 28. September 1560 vom Domkapitel gekauft hat. Stirbt Johannes vor Erreichung der Mündigkeit, soll die Rente an seine Geschwister fallen. Siegelankündigung des Ausstellers. up dach Margarete virginü
      Vermerk: Transfix an Nr. 12 vom 28. September 1560.

    43. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 113u / Domkapitel Münster, Oblegien / Urkunden, Nr. 63, 25 Jun 1569.
      Goddart von Raesfeld, Domdechant und Propst zu St. Mauritz, überweist dem Domsenior Wilbrand von Schagen, Besitzer des Dompropsteilehens Overbeckinck, Stine Havestadts, Tochter der Eheleute Johann und Else Havestadts im Kirchspiel Nottuln, Bauerschaft Horst, und drei Kinder der zu Buldern wohnhaften Trine Havestadts, nämlich Johann, Bernd und Anna, die sie von Heinrich Ritmans und Bernd Niberdinck hat, und erhält dafür Grete Averbecken, Tochter der Eheleute Gerd und Grete Averbecke im Kirchspiel Nottuln, Bauerschaft Horst, samt ihren Kindern Johann, Bernd und Grete. Ankündigung des Propsteisiegels.

    44. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, 0 - IV F Nr. 26, 13 Jul 1569.
      Wilbrand von Schagen, Senior und Domherr zu Münster, überläßt Johannes Westmeier, Sohn von Hermann Westmeier, Richter in Vechta, und von seiner Frau Margarete, die Rente, welche er am 28. September 1564 vom Domkapitel gekauft hat. Stirbt Johannes vor Erreichung der Mündigkeit, soll die Rente seinen Geschwistern zufallen. Siegelankündigung des Ausstellers. up dagh Margarete virginis
      Vermerk: an Nr. 26 befestigt

    45. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), U 129u / Familie von Kerckerinck zur Borg (Dep.) / Urkunden, Nr. 548, 21 Okt 1541.
      Wylbrandt van Schagen, Domherr zu Münster und Besitzer des Amts oder Dompropsteilehens Overbecke, übergibt Sandere Kerckerynckg up dem Byspynckhove den Eigenhörigen Hinrick Sevenbroyke, Sohn des Ehepaars Johann und Greten Sevenbrokes, geboren im Ksp. Buldern, Hulsener oder Dorfbauerschaft, und empfängt dafür Hermen then Cleye, Sohn des Ehepaars Lubbertzs und Aleken then Cleye, geboren im Ksp. Bösensell, Bauerschaft then Cleye. Der Domherr siegelt. up dach Undecim mille virginum

    46. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), U 131u / Haus Küchen / Urkunden, Nr. 136, 18 Aug 1565.
      Wylbrandt van Schagen, Domherr zu Münster und Besitzer des großen "Wytamptz" der Domkirche, wechselt mit Mechtelt van Oer, Witwe Hinrich Mallinckrades, Eigenhörige. Er überlässt ihr aus dem "Wytampte" Styne tho Dyldorpe (laut gleichzeitiger Rückschrift: Dilrope), des Johan tho Dyldorpe und seiner Frau Grete Tochter, gebürtig aus dem alten Ksp. Ahlen, Bsch. Broickhusen, und empfängt dafür Gerdruith Hollen, Herman Hollen und seiner Frau Engel Tochter, gebürtig aus dem Ksp. Vorhellem, Bsch. Isendorpe. Der Aussteller siegelt

    47. [S115] Stadtarchiv Lünen, (www.archive.nrw.de), 06.02. / Haus Schwansbell (14.-20. Jh.), Nr. Urk. 136, 16 Dez 1567.
      Holthauser Mersch: Domdekan und Domkapitel der Kirche zu Münster beurkunden, daß sie mit Zustimmung des Herrn Wilbrandt von Schagen, Senior, Domherr und Besitzer des Großen Weißamtes, dem Caspar [von] Schwansbell zu Schwansbell [d. Ä.] ein Stück Land verkaufen, genannt "in dath Ordekenn", gehörend zur Selhove des Großen Weißamtes, in der Größe von 2 Scheffelsaat, gelegen jenseits der Lippe in dem Land von der Mark in dem Holthauser Mersch, die Schwansbell gehört, zwischen dem Ochsenkamp des Schotte Frydag [zur Buddenburg] und dem Lippestrom bis zur großen Weide am Lippeufer. Sie übergeben noch ein anderes Landstück in der Größe von 4 Scheffelsaat, das Johann Lunemanns Erben nutzen soll und das dem Großen Weißamt gehört, gelegen jenseits der Lippe zwischen den Ländereien des Holthauser Mersches, dem Hagen des Bernd von der Wyck und dem Lippestrom. Das Domkapitel erhält dafür mit Zustimmung Schagens von Schwansbell: 5 Stücke Saatland, nebeneinander gelegen auf den Worden zwischen Schwansbells Busch, Schwansbells Dreischweg und Rollmanns Saatland, von denen 3 Stücke, die an dem Dreischweg auf der Rype liegen, dem Großen Weißamt gehören; die 2 anderen danebenliegenden Landstücke; 2 Landstücke, gelegen in Lunemanns Kamp, genannt Overken, nahe der Kuhle; 1 Landstück, gelegen vor Lunemanns Hof auf der Geist, das an dem Weg zwischen Lunemanns und Rollmanns Land liegt. Der Streit zwischen Schwansbell und Lunemann wegen des Grundes, gelegen in den Baudelbueren, wird dahingehend geschlichtet, daß Lunemann den Grund alleine besitzen soll. Es siegeln das Domkapitel mit dem Kapitelsiegel und Schagen.

    48. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), U 129u / Familie von Kerckerinck zur Borg (Dep.) / Urkunden, Nr. 567, 23 Okt 1546.
      Wilbrandt van Schagen, Domherr zu Münster und Besitzer der Obedienz oder des Amts Ladbergen (Lathberge), übergibt Johanne Kerckerinck uppn Byspynckhove und seiner Frau Elseken die Eigenhörige Gertrude ther Groten Kuggenbecke, Tochter des Ehepaars Augustinus ther Kuggenbecke und Stynen im Ksp. Roxel (Roxler), Bauerschaft then Broike, im Tausch gegen Elsen tho Laecksten, Tochter des verstorbenen Hinrickgs to Lakesstene und Catherinen im Ksp. und Bauerschaft Gimbte (Gymmete). Der Domherr siegelt. am dage sancti Severini episcopi

    49. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 104u / Domkapitel Münster, Domkellnerei / Urkunden, Nr. 197, 15 Apr 1562.
      Dr. Heinrich Venth und seine Frau Clara übergeben dem Domdechanten Johan Schenckingk, Senior Wilbrandt van Schagen und Kellner Dietrich van der Recke sowie dem gesamten Domkapitel ein Stück Land vor Münster in St.-Ludgers-Dael bei des verstorbenen Ludger Mummen Langenkamp zwischen Buschmans und Vrereckmans Land einerseits und des Konvents zu St. Ilien und Bisping zu Telgte andererseits, wie sie es von den Provisoren der Armen des Hl. Geistes der Speckprovende gekauft haben, laut der von Dr. Johann Wesselingk, Richter etc. 1562 April 12 ausgestellten Urkunde. Dr. Venth siegelt.

    50. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 113u / Domkapitel Münster, Oblegien / Urkunden, Nr. 64, 11 Nov 1569.
      Bernhard Morrien, Domherr und Inhaber des Weißamts, bekundet, daß der verstorbene Domherr Wilbrand von Schagen, Inhaber des Dompropsteilehens Averbeck und des Weißamts, Englen Sellingß, Tochter der Eheleute Martin und Anna Sellingß im Kirchspiel Sendenhorst, Bauerschaft Jönsthövel, aus dem Weißamt in das Lehen Averbeck verwechselt und dafür Anna Averbecke, Tochter der Eheleute Gerd und Gertrud Averbecken im Kirchspiel Nottuln, Bauerschaft Horst, zurückgetauscht hat. Er bestätigt diesen Tausch, damit mit dem jetzigen Inhaber des Lehens Averbeck, dem Domküster Bitter von Raesfeld, zukünftig kein Streit darüber entsteht, und kündigt sein Siegel an. ahm thage Martini episcopi

    51. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, 0 - I K 11, 2 Mrz 1564.
      Vor Johannes Schenking, Domdechant, Wilbrandus a Schagen, Senior, Casparus Wreden, Subcellarius, Johannes Nagel und Heidenricus ab Oer, Domherren zu Münster, erklären Godtfridus a Raesfelt, Scholaster, und Melchior a Buren, Domherr, Pröpste am Alten Dom bzw. zu St. Mauritz, daß sie 1558 Dez 20 nach dem Tode des Dombursars Wilbrandus Smysinck dem Domkapitel eröffnet hatten, Testamentsvollstrecker des Verstorbenen zu sein und daß sie das Amt trotz der Schwierigkeit der Aufgabe zu Ehren des Verstorbenen auf sich genommen hätten, und legen jetzt die Schlußrechnung vor. Zeugen: Hinricus Vendt, Themo Snaitboem, Kamerarien des Doms. Notar Stephanus Thutell Attendariensis, clericus Colon. dioc., apost. auct. notarius. Notariatsinstrument.

    52. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, 0 - I R 346a, 31 Okt 1561.
      Bernhard, Bischof zu Münster, überträgt dem Lic. jun. Theodericus ab Ham, Offizial des Hofs zu Münster, die Vicaria episcopalis im Dom zu Münster, die durch Tod des letzten Besitzers Henricus a Berstraten freigeworden ist. Siegelankündigung. die ultima mensis Octobris
      Vermerke: Rückvermerk: 1561 Nov 31 - Vor dem Propst Bernhard Morrien, dem Dechanten Georg von Hatzfeld, Thesaurar Bitter von Raesfeld, Senior Wilbrand von Schagen, Johannes Morrien, Caspar Wrede, Theodericus von der Becke als Kellner, Johann Nagell und Melchior von Büren, Domherren, erfolgt die Besitzergreifung. Zeugen: Rutger Rudden, Siegeler, Bernhard Kakesbecke, Magister fabrice, Domvikare zu Münster. Unterschrift des Notars Stephanus Tutell.

    53. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, 0 - II A 76, 23 Jun 1563.
      Bernhard, Bischof zu Münster, das Domkapitel, Gerd Morrien, Erbmarschall, von wegen der Ritterschaft, Bürgermeister und Rat der Stadt Münster und die gesamte Landschaft verkaufen dem Domsenior Wilbrand van Schagen, Besitzer des Großen Wittamts, zu behuf dieses Amts für 65 Taler eine Rente von 3 Taler und 1 Ort. Das Kapital wird zur Ablösung der durch den feindlichen Überzug Herzog Erichs von Braunschweig-Lüneburg entstandenen Lasten verwandt. Die Rente ist aus dem Hof Bispynek im Ksp. Nordwalde Kirchbauerschaft und aus allen Gütern des Amts Wolbeck zu zahlen. Siegelankündigung der Aussteller. am avende nativitatis Johannis baptiste to middensommer

    54. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, Nr. 0 - II A Dompropstei III. Fach Nr. 43 lit. b, 30 Nov 1563.
      Wilbrand von Schagen, Senior, Domherr und Besitzer des Großen Wittamts in der Domkirche zu Münster, bekundet, daß Domdechant und Kapitel zu Lebzeiten seines Vorgängers Heinrich von Plettenberg als Besitzer des Großen Wittamts erlaubt haben, daß Diderich von Nehem zu Werries eine Rente von vier Scheffel Weizen und vier Pfennigen mit 50 Goldgulden ablöst. Nach dem Tode seines Vorgängers habe er die 50 Goldgulden in 56 Taler und 6 Schillinge umgetauscht und die Summe durch andere Gelder auf 65 Taler erhöht, die bei der Landschaft des Stifts Münster angelegt wurden. Der Aussteller siegelt. am dage Andree apostoli

    55. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, Nr. 0 - I R in Msc. I 55 fol. 113v, 2 Aug 1563.
      Vor Johann Schencking, Domdechant, Gottfried von Raesfeld, Scholaster, Bitter von Raesfeld, Thesaurar, Wilbrand von Schagen, Senior, Caspar Vreden und Johann Nagel, Domherren, wird Ewald Limberg in Besitz der Vikarie S. Walburgis gesetzt. Zeugen: Henricus Holthausen, Caspar Büren, Domvikare. Notar: Stephan Tutell. Darunter Einkünfteverzeichnis der Vikarie (um 1600): Kolon Holtrüpft 3 Molt Roggen, Gerste 4 Molt, 4 Molt Hafer, 11 sol., 6 Hühner, 1 Schwein, 4 Kluten Umschlitt; Kolonat Lindthauß und Kestering im Kirchspiel Schoppingen Bauerschaft Ravenberg 38 sol.; Monekenhauß aufm Vischmarkte 2 Mark; Clevorn zu Darfeld 10 sol.; Kapelle S. Anthonii 1 Mark; aus den Höfen zu Nienberge: Nording 2 sol., Walterding 4 sol., Hilberding 4 1/2 sol.; Hesselinck 3 Pfg., Johanning 3 Pfennig.

    56. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 105u / Domkapitel Münster, Domburse / Urkunden, Nr. 166, 29 Apr 1570.
      Bernhard Morrien, Domherr zu Münster, Michael Ruperti, Dechant zu Überwasser, Johan Wilcken, Elemosinarius, und Herman Morrien, beide Domvikare, und Hermannus Westmeyer, Richter zu Vechta, Testamentsvollstrecker des verstorbenen Domseniors Wilbrand von Schagen, überweisen dem Domdechanten und Kapitel zu Münster zu behuf der Burse eine Obligation über 5 Taler Rente, die Hinrich van Raesfeld, Kanonikus im Alten Dom, Rosier von Westrum, Domherr zu Paderborn und Kanonikus zu St. Mauritz, Johan von Merveldt zu Merfeld und Herman von Westerholt tor Koppelen, Bevollmächtigte der minderjährigen Kinder des Ehepaars Everd van Langen zu Langen und Elizabeth van Rechteren, dem Verstorbenen 1559 Febr. 23 verkauft haben. Siegelankündigung Bernhard Morriens. Ahm saterdaghe nha dem sundage genant Cantate.

    57. [S113] Vereinigte Westfälische Adelsarchive e.V., (https://www.archive.nrw.de), Ass.Uk / Assen, Urkunden, Nr. Ass.Uk - 1130, 17 Feb 1544.
      Eheberedung zwischen und . nimmt zur Ehe und soll von Bruder, 400 Goldgulden als Brauts-chatz erhalten und zwar kommenden Pfingsten 100 Gulden und den Rest zu Pfingsten des komm-enden Jahres. Weiter soll seiner Schwester 60 Gulden für Kleider und Kleinodien geben. Für die pünktliche Zahlung bürgen und . Sollte innerhalb des ersten Jahres nach der Heimführung ohne Leibeserben sterben, soll die Hälfte des Brautschatzes unbezahlt bleiben. Stirbt sie unter Hinterlassung von Leibeserben, ist der Brautschatz vollständig zu bezahlen. Sollte ohne Leibeserben sterben, soll 600 Gulden erhalten sowie ihre frauliche Gerechtigk-eit, Musteil und ihre Morgengabe, nämlich zu Hauss-tette ( ). Sie bleibt so lange in allen Gütern sitzen, bis diese Ansprüche abgegolten sind. Sollte vor mit Hinterlassung von Leibeserben sterben und will dann erneut heiraten, soll sie 300 Gulden erhalten und zusätzlich drei Viertel der fraulichen Gerechtigkeit mitsamt der Morgengabe. Will aber Witwe bleiben, soll sie eine standesgemäße Wohnung ( ) in Vechta erhalten und lebenslang die Nutzung des dritten Teils des Gutes mitsamt der Morgengabe. Es siegeln Herr , Domherr zu Münster, und für den Bräutigam und und für .

    58. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), U 195u / Gesamtarchiv von Romberg, Haus Buldern / Urkunden, Nr. 375, 18 Feb 1557.
      Der Domherr Heidenreich von Oer zu Münster präsentiert zu dem durch den Tod des Domherrn Bitter von Raesfeld erledigten Kanonikat den Kleriker der Münsterschen Diözese Hermann von Diepenbrock. - Auf der Rückseite der Urkunde bescheinigt der Notar Stephan Thutell, dass Hermann von Diepenbrock am 12. April 1557 bei einer Kapitelssitzung, an der Dechant Georg von Hatzfeld, Wilbrand von Schagen, Johann Morrien, der Cellerar Bernhard von Raesfeld, der Subcellerar Caspar Wrede, der Bursar Wilbrand Schmising und andere Domherren teilnahmen, persönlich die Aufnahme in das Kapitel bewirkte und dass ihm sein Platz auf Anordnung des Domdechanten durch die Domherrn Johann Morrien junior und Dietrich Kettler angewiesen wurde. Zeugen: Bernhard Kakesbeck, Domvikar und Magister Fabricae und Heinrich Lennepe, Offiziant der Marienkapelle im Umgang des Doms zu Münster

    59. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, 0 - I R 332, 28 Dez 1557.
      Theodericus Ketteler, canonicus et thesaurarius ecclesiae Monasteriensis, überträgt dem Johannes Wylken de Beckem, Bistum Münster, die Priestervikarie summi altaris que dicitur veteris chori im Dom zu Münster nach dem Tode des letzten Besitzers Theodericus Koene, deren Kollation und Investitur der Thesaurarie zusteht. Datum et actum in aula domus habitationis nostrae, quam infra emunitatem ecclesie Monasteriensis inhabitamus. Zeugen: Sanderus Venth, officians sacelli b. Annae matris Mariae in ambitu ecclesiae Monasteriensis, Henricus Vogelsanck.
      Rückvermerk: 1557 Okt 27 (!) - Vor dem Domdechanten ab Haitzfelt, Wilbrandus de Schagen, Johannes Morrien, Senior, Bernhardus de Raisfelt, Cellerarius, Wilbrandus Smysinck, Bursarius, und den übrigen Kapitularherren wir Johannes Wilken, nachdem die umstehende Urkunde verlesen wurde, in Besitz der Vikarie gesetzt. Zeugen: Johannes Naerderman, Wilhelmus Lubbeken, Domvikare. Notar: Stephanus Thutell.

    60. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, Nr. 0 - II A 71, 24 Jul 1561.
      Bernd Busch und Herman Thyr, Bürgermeister, und der gesamte Rat der Stadt Dülmen bekunden, daß Hynderick Schamfogell und Ehefrau Margareta, Bürger zu Dülmen, dem Domherrn Wilbrand von Schagen, Besitzer des großen Wittamts, für 20 silberne Taler eine Rente von 1 Taler aus ihrem Haus in der Stadt Dülmen auf der Lunckerstraete zwischen den Häusern des Jasper Dobbenberch und Gerdt Brynckes und aus ihren 3 Stück Saatlandes vor Dülmen an der Sandkulen verkauft haben. Bürgen: Herman Thyr, Rentmeister und Kämmerer der Stadt Dülmen, Herman Knegerbeyn, Burger zu Dülmen, Ankündigung des Stadtsiegels. am avende Jacobi apostoli

    61. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, Nr. 0 in Akten I K 154, 23 Jul 1550.
      Im Hause des verstorbenen Domvikars Christoffer Kock, gelegen an der Lütken Stege im Kirchspiel St. Aegidii in Münster, wird in Gegenwart von Wilbrand Schagen, Wilbrand Smysinck, Domherren, Bernd Kakesbecke und Berndt Bilholl, Domvikaren, ein Inventar des Nachlasses aufgestellt. Darunter sind Rentbriefe Riquin Wenners zu Ahlen, Riquin Rupelos zu Alen, Henrich Wulffs zu Alen, Johann Kremers zu Werne, eine Obligation auf des Verstorbenen Elternhaus, das jetzt Gerd Rugge gt. Dove bewohnt, Gerd Bispincks zu Handorpe, Gerdt Ocken, der Witwe Hinrich Bispincks, Bernd Vohs, Gerlach Wylmes gt. Poick in Beckem, Herman Drees zu Beckem, Herman Roterdinck zu Beckem, Johan Pagenstecker zu Warendorp, Anthonius Lockeman zu Walstede. Die Magd Elsa übergibt ein Inventar von Michaelis 1547. Zeugen: Wilhelm Lubbecken, Domvikar, Themmo Snaithboem, Klerk. Münst. Bistums. Notar: Johannes Hylmerinck, Klerck der Stadt Münster, von kais. Gewalt Notar.

    62. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, Nr. 0 - I F 28, 13 Nov 1563.
      Domdechant und Kapitel zu Münster bestimmen, nachdem nach dem Tode des Dechanten Georg von Hatzfeld aus Reihen der Kanoniker Johannes Schenking zu seinem Nachfolger gewählt worden ist, daß der Dechant als Turnar vor dem Senior gehen soll. 1561 im Februar waren Johannes Schenking, Hinricus a Rhede, Theodericus Ketteler, Gottfriedus Raesfeld, im April Arnoldus a Buren, Bernardus a Buren, Bernardus Smisinck, Gottfridus a Swartzburch, im Juni Rabanus ab Hoerde, Goswinus a Raisfelt, Jaspar Schenking, Herbordus Baer, im August Hinricus ab Haitzfelt, Bitterus a Raisfelt, Bartholomäeus a Petra, Hermannus Ketteler, im Oktober Arnoldus a Viermundt, Dechant Georg von Haitzfelt (2x), Wilbrandus a Schagen senior, im Dezember Johannes Morrien, Caspar Wrede, Theodericus a Recke, Rembertus a Kerssenbroich; 1562 im Februar Wilhelmus Valcke, Johannes Nagel, Balthasar von Büren cantor,Bernardus Morrien prepositus, im April Melchior a Büren, Heidenricus ab Oer, Joachim a Bodelschwinge, Johannes a Nehem, im Juni Fridericus a Keppel, Hinricus a Rhede, Theodericus Ketteler, Gottfridus a Raesfelt, scholasticus, im August Arnoldus a Büren, Bernardus a Büren, Bernardus Smisinck, Gotfridus a Swartzborch, im Oktober Rabanus ab Hoerde, Goswinus a Raesfeld, Jaspar Schenckinck, Adolfus a Raesfelt, im Dezember Conradus Ketteler, Herbordus Baer, Hinricus ab Haitzfelt, Bitterus a Raisfelt; 1563 im Februar Theodericus a Raisfelt, Bartholomeus a Petra, Conradus a Westerholt, Arnoldus a Viermundt, im April Dechant Johannes Schenking (2x), Wilbrandus Schagen senior, Caspar Wrede, im Juni Theodericus a Recke cellerarius, Rembertus a Kerssenbroick, Wilhelmus Valcke, Johannes Nagel, im August Balthasar a Buren cantor, Bernardus Morrien prepositus, Melchior a Buren, Heidenricus ab Oer, im Oktober Joachim a Boilschwinge, Johannes a Neihem, Fridericus a Keppel, Hinricus a Rhede, im Dezember Theodericus Ketteler, Godtfridus a Raesfeld scholasticus, Arnoldus a Büren, Bernhardus a Büren; 1564 im Februar Bernardus Smisinck bursarius, Gottfridus a Swartberch, Rabanus ab Hoerde vicedominus, Goswinus a Raesfeld Turnare gewesen oder sollen es sein. Zeugen: Hinricus Vendt, Themo Snaitboem, camerarii. Notar Stephanus Thutell, apost. auct. not.

    63. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, Nr. 0 - II A 75, 29 Sep 1562.
      Nella von Merveldt, Witwe Dietrichs von der Wenge, Drosten zu Lünen, bewilligt mit Zustimmung von Aleff und Johann von Merveldt dem Johann Luenemann zu Nordlünen, Eigenhörigen des Großen Wittamts des Domkapitels zu Münster, eine Straße, die vor seinem Hofe herläuft, zum Hof zu ziehen und einzuzäumen und von ihrem eigenen Erbland ein gleich großes Stück zur Straße zu nehmen. Dafür gibt Wilbrand Schagen als Besitzer des Großen Wittamts der Witwe ein Stück Land in ihrer Borgschulten Wiese neben Hinrich Wenners Kamp im Westen. Da dieses Stuck etwas größer als das abgetretene ist, erläßt sie Johann Luenemann den Zehnt im Wickenkamp unterhalb den Possche. Siegelankündigung der Gebrüder Merveldt. Zeugen: Jasper von Swansbell, Dirich van Alsty, Pastor zu Altenlünen, Evert van der Wenge bastert, de Schulte to Alstedde, Goddert Weythmar. am dage sanct Michaelis archangeli

    64. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, Nr. 0 - II A 77, 16 Dez 1567.
      Jaspar Swantzbel tho Swantzbel übergibt dem Domkapitel zu Münster von wegen Wilbrands van Schagen, Domsenior zu Münster und Besitzer des Großen Wittamts, 5 Stück Saatlands, zwischen seinem Dreischwege und Rolemans Saatland, von denen 3 in die Tzillenhove gehören, und 2 Stücke in Lünemans Kamp "dat Overken" bei der Kuhle, und 1 Stück vor Lünemans Hof auf der Geist am Weg zwischen Lünemans und Rolemans Land. Der Zwist zwischen ihm und Lüneman wegen des Grundes in den Bandelburen soll aufhören, das Land Lüneman gehören. Er empfängt dafür 1 Ort Landes "in dat Ordeken", zur Tzillenhove gehörig, von 2 Scheffel Saat über der Lippe im Lande Mark im Holthuser Mersche, mit einem Ende an Schotten Frydages Ossenkamp, mit dem andern an der Lippe, und einen Ort über der Lippe zwischen dem Holthuser Mersch und Bernd van der Wycks Hagen, von 4 Scheffel Saat. Siegelankündigung des Ausstellers. Zeugen: Christian Lennepp, Gograf zum Bakenfelde, Herman Kremer, Reinert Kremer, Richter zu Lünen, Jürgen Drenssche, Hinrich Hanebecke, Johan Lüneman, Schulte Oldencappenberch. am dinxtedage na Lucie

    65. [S96] Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, (https://www.archive.nrw.de), B 101u / Domkapitel Münster / Urkunden, Nr. 0 - II A in Akten 7. Fach Nr. 29, 16 Dez 1567.
      Domdechant und Kapitel zu Münster führen mit Zustimmung ihres Mitkapitularen Wilbrand von Schagen, Domseniors und Besitzers des Großen Wittamts, mit Jasper Schwansbell zu Schwansbell einen Landtauach durch. Sie treten ab einen Ort Landes, genannt dat Ordeken, zur Zilhoeve gehörig, die dem Großen Wittamt zusteht, etwa zwei Scheffel Saat groß, gelegen über der Lippe im Lande von der Mark im Holthuser Mersche, der Jasper Schwansbell gehört, schießend mit einem Ende an Schotten Frydags Ossenkamp, mit dem andern auf den Lippestrom, bis an die große Weide am Lippeufer; noch einen Ort Landes über der Lippe zur Holthuser Mersch und an Bernd von der Wycks Hagen, schießend mit einem Ende an den Lippestrom, gehörig zu Johan Lunemans Erbe des Großen Wittamts, ungefähr 4 Scheffel Saat groß. Sie empfangen dafür fünf Stück jährigen Saatlandes up den Worden, schießend auf Schwansbells Busch neben Schwansbells Dreischenwege und Rolmans Saatland. Drei Stücke am Dreischenwege fallen dem Großen Wittamt zu zwei Stücke danachst; dazu zwei Stücke in Lunemans Kamp, genannt dat Overken, nächst der Kuelen, und ein Stück vor Lunemans Hof up der Geist, schießend auf den Weg zwischen Lunemans und Rolmans Land. Der Zwist Schwansbells mit Rolmann wegen eines Grundes in den Bandelbueren soll damit ebenfalls beigelegt sein. Das Domkapitel und der Domsenior siegeln. am dinstage na Luciae